Skarthi-Stein
(Runendänisch)

Der Runenstein wurde 1857 bei Bus­dorf, Deutsch­land, ge­fun­den. Er er­in­nert an einen Ge­folgs­mann von Sven Ga­bel­bart (dän.: Svend Tveskæg), ei­nem Kö­nig, der von 986 bis 1014 über Dä­ne­mark herr­schte.



Tafel von Botorrita
(Keltiberisch)

Die erste von vier bei Bo­torri­ta, Spa­nien, ent­deckten Bron­ze­ta­feln mit kelt­ibe­ri­schen In­schrif­ten. Die beid­sei­tig be­schrif­tete Ta­fel wird auf das frühe 1. Jhd. v. Chr. da­tiert.



Merseburger Zaubersprüche
(Althochdeutsch)

Die zwei um 950 in Alt­hoch­deutsch ver­fas­sten Mer­se­bur­ger Zau­ber­sprüche (hier ei­ne hand­schrift­li­che Ko­pie) sind Zeug­nis­se der alt­ger­ma­ni­schen My­tho­logie.



Tafel von Baška
(Altkroatisch)

Bei Baška auf der Insel Krk, Kro­a­tien, ent­deckte Stein­plat­te mit gla­go­li­ti­scher In­schrift aus dem Jahr 1100. Be­schrie­ben wird die Stif­tung einer Ka­pel­le durch den kro­ati­schen Kö­nig Dmi­tar Zvoni­mir.



Manuskript
(Armenisch)

Die altarmenische Hand­schrift stammt aus dem 5./6. Jhd. Das ar­me­ni­sche Al­pha­bet wurde im 5. Jhd. von dem Mönch Mesrop Maschtoz ent­wickelt.

Impressum und Rechtshinweise

Die Indogermanische Gesellschaft bemüht sich um Korrektheit der zur Verfügung gestellten Informationen, doch wird diesbezüglich, ebenso wie für Vollständigkeit und Aktualität der Angaben, keine Gewähr übernommen.

Auf den Inhalt der verwiesenen Seiten haben wir keinen Einfluss, versichern jedoch, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine rechtswidrigen Aussagen/Abbildungen enthalten waren.

Die grafischen Abbildungen unterliegen zum Teil der GNU General Public Licence, sind lizenzfrei oder wurden uns von Mitgliedern oder Freunden der Gesellschaft zur Verfügung gestellt. (Für ihre Unterstützung bedanken wir uns bei Alberto Calderini, Alexandra Daues, Ulrike Ertel, Anja Junghänel, Cornelia Haas, Stefan Lotze, Sergio Neri und Sabine Ziegler.) Die Nutzung und Vervielfältigung der Grafiken ist daher nur nach Rücksprache mit der Gesellschaft gestattet.

Wir behalten uns vor, die Website oder Teile des Angebots zu verändern, zu ergänzen oder zu löschen sowie den öffentlichen Zugriff zeitweilig oder endgültig einzustellen.


Redaktion und ständige Bearbeitung: Sabine Ziegler
Webdesign und Technische Umsetzung: Ulrike Ertel, Stefan Lotze

 

 


Münze
(Lateinisch)

Römische Münze aus der Zeit des Kai­sers Ela­ga­bal (um 220) mit dem Ab­bild ei­ner re­li­giö­sen Pro­zes­sion.

Inschrift:
Sanct Deo Soli
Elagabal

Übersetzung:
dem heiligen Sonnengott
Elagabal



Steintafel
(Griechisch)

Die Stein-Inschrift stammt aus dem 5. Jhd. v. Chr. Auf ihr fin­den sich Na­men be­deut­sa­mer Per­sön­lich­kei­ten der An­ti­ke, zum Bei­spiel der des Re­for­mers Kleisthe­nes oder des Ty­ran­nen Hippias

Transliteration:
[Фιλόνεος]
[´Ον]ετο[ρ---?]
[h]ιππία[ς]
[K]λεισθέν[ες]
[M]ιλτιάδες
[Kα]λλιάδες
[…..]στρατ[ος]